Helmut Fischer´s Heimatkalender 2022
Ab sofort bei allen bekannten Verkaufsstellen erhältlich
Der neue Stadtschreiber ist da!
Erhältich bei Bücher & mehr und Ellwanger
Bayerischer Heimatpreis 2018
geht an den Heimatverein 23.07.2018
Der alte Schloßgraben
Unser Central Park von Herzogenaurach
Der Türmersturm
Einer unserer Stadttürme
Der Wiwaweiher
Der See mitten in unserer Stadt
Die Altstadt
Das Herz unserer Stadt

Nächste Veranstaltung:

Stadtführung

Sonntag 05 Jun 2022
10:00 - Uhr


×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/stratoserver.heimatverein-herzogenaurach.de/images/stories/jvh200820004.jpg'

Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/stratoserver.heimatverein-herzogenaurach.de/images/stories/jvh200820005.jpg'

JHV 2008 Teil 2

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
In der Jahreshauptversammlung
Wirt wurde zum Polizeichef befördert

Dass die alljährliche Jahreshauptversammlung alles andere trocken und unlustig sein kann, beweist einmal mehr der Herzogenauracher Heimatverein. Da wird die Neuwahl fast zur schönsten Nebensache der Welt.


Immer wenn der Heimatverein zum Heller einlädt, steht etwas Besonderes auf dem Programm. Denn zumeist wird, wenn es sich denn um eine an sich trockene Tagesordnung handelt, dieselbe durch manch Späße aufgelockert. So auch bei der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend. So konnte man den Barden Alexander Göttlicher verpflichten. Einen Tag bevor er beim KCH in der Prunksitzung auftrat. Um dem Abend einen fröhlichen Einstieg zu verleihen, hatte sich auch Vorsitzender Klaus-Peter Gäbelein etwas Besonderes einfallen lassen. Er trat als Raucher auf in der inzwischen rauchfreien Wirtschaft von Hans Heller. Dass der überzeugte Nichtraucher nur eine Scherz-Zigarette aus dem Faschingsfundus vom Ellwanger "qualmte", das fiel erst nach der Erklärung auf. Wirt Heller jedenfalls erhielt einen Polizeihelm überreicht, damit er die ungebetenen Raucher künftig höchst offiziell aus seinem Lokal vertreiben könne.

jvh200820004.jpg
Klaus-Peter Gäbelein befördert Gastwirt Hans Heller zum Polizeichef.


Alexander Göttlicher wohl gemerkt, das ist kein Künstlername, so heißt der singende Franke mit bürgerlichem Namen tatsächlich. Und wenn der Sänger aus der Hersbrucker Schweiz auftritt, könnte sein Künstlername auch "Köstlicher" heißen, denn köstlich sind seine fränkischen Liedvorträge allemal.

Beim Heimatverein gab er am Donnerstag Kostproben seines Könnens und unterhielt die Mitglieder in der voll besetzten Gaststube ganz einfach "göttlich und köstlich". Göttlicher spielt mit der fränkischen Sprache, ohne seicht oder unter der Gürtellinie zu sein. Manche Zweideutigkeiten unserer Sprache werden in seinen Liedern deutlich, so wenn die Frau beim Abschied am Morgen zu ihrem Mann sagt "Wenn ich ham kumm, bist auszogn!" Und manche der Wortspielereien regen zum Nachdenken an: Warum gibt es in der katholischen Kirche keine Ameisen? Antwort:"Weil's in Sekten (Insekten) sind." Und wenn Göttlicher nach dem Motto "nomen est omen" mit Vor- und Nachnamen spielt, bleibt kein Auge trocken. Beispiele gefällig? Wie kann die Familie Mente ihren Sohn mit Vornamen "Ali" nennen? Warum läßt die Familie Kron ihre Tochter wohl nicht "Maria" am Standesamt eintragen? Und sicherlich witd die Familie Grube ihre Tochter nicht Claire (sprich Klär)heißen.

jvh200820005.jpg
Alexander Göttlicher im voll besetzten Gasthaus Heller.


Das Lied vom "Roten Pressack" verstehen wohl nur fränkische Zuhörer. Und auch die "Volks-dümmliche" Hitparade nimmt Alexander Göttlicher aufs Korn wenn er singt "Ich möchte a Schupperl in deim Haar sein, ein Ringerl in deiner Nasn sein oder a Öserl an deim BH sein". Und zum Schluß wird Göttlicher dann noch etwas deftiger, wenn er besingt, was er Seinen "Feinden" wünscht, z.B. Achselschweiß und kein 8x4 oder gar Durchfall und kein Klopapier.

(gä. - Fotos: Daniel Kardos
19.1.2008)
Autor: AdministratorE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Design by WD