Helmut Fischer´s Heimatkalender 2022
Ab sofort bei allen bekannten Verkaufsstellen erhältlich
Der neue Stadtschreiber ist da!
Erhältich bei Bücher & mehr und Ellwanger
Bayerischer Heimatpreis 2018
geht an den Heimatverein 23.07.2018
Der alte Schloßgraben
Unser Central Park von Herzogenaurach
Der Türmersturm
Einer unserer Stadttürme
Der Wiwaweiher
Der See mitten in unserer Stadt
Die Altstadt
Das Herz unserer Stadt

Nächste Veranstaltung:

Stammtisch

Montag 10 Okt 2022
19:00 - Uhr


Von Niederösterreich nach Mittelfranken

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Herzogenaurach. Sport verbindet bekanntlich und Sportartikel tun dies erst recht. Im März lief beim Fernsehsender RTL ein abendfüllendes Programm über Herzogenaurachs bekannte Sportartikelhersteller adidas und PUMA, -insbesonders behandelte die Sendung den sog. „Brüderstreit“. Und die TV-Zuschauer bekamen teilweise dokumentarisch, teils spielfilmartig und in Hollywoodmanier die Familiensaga um die Entwicklung, vor allem aber über den Bruch in der Dasslerfamilie vorgesetzt.

Andreas Kreuziger aus Waidhofen an der Ybbs im österreichischen Bundesland Niederösterreich und am Rande des Weltkulturerbes Wachau gelegen, verfolgte mit Interesse den Film und die anschließende Dokumentation. Kaum war die Sendung beendet erhielt der Heimatverein in Herzogenaurach die Anfrage des 30-jährigen technischen Angestellten mit der Bitte um eine Führung in der Aurachstadt unter dem Motto „Auf den Spuren von adidas und PUMA“.

Nun, der Wunsch konnte erfüllt werden. Am vergangenen Freitag kam Andreas in Begleitung seiner Cousine Katharina nach Herzogenaurach. „Als ich auf der Karte gesehen haben, wie nahe die Sportschuhstadt bei Nürnberg liegt, war mein Entschluss gefasst. Ich fahre an die Stätten der weltbekannten Sportschuhhersteller. Und weil ich mir schon immer Nürnberg ansehen wollte, so buchte ich einen dreitägigen Aufenthalt zur Zeit des Nürnberger Christkindmarktes.“

Am letzten Freitag war es dann soweit. Heimatvereinsvorsitzender Klaus-Peter Gäbelein führte die Gäste vorbei am ursprünglichen Dassler Wohnhaus in der Engelgasse in die Bamberger Straße zur ehemaligen Bäckerei Weiß, in welcher der junge Adolf einst im wahrsten Sinne des Wortes die Brötchen verdient hatte, bevor er die Bäckerschürze an den Nagel hängte und sich entschloss, Sportschuhe für die unterschiedlichsten Sportarten herzustellen. Über den Hirtengraben ging es dann zum Haus vom „Lederhosen Fritz (Dassler)“ . Dass das vom „historischen“ Christoph (Dassler), dem Vater der Sportschuhbrüder um 1900 erbaute Wohnhaus von keinem der Sportartikelriesen erworben worden ist, konnten die österreichischen Gäste nicht verstehen.

Bei einer Rundfahrt vorbei an den derzeitigen Firmenzentren, Outlets und an den Großbaustellen beider Unternehmen sowie an den ursprünglichen Fertigungsstätten in der Würzburger Straße bzw. am Adi-Dassler-Platz erhielten Andreas und Katharina einen nachhaltigen Eindruck von den Ausmaßen der Großunternehmen.

Die beiden jungen Gäste waren fasziniert von dem was seit rund 90 Jahren in Herzogenaurach entstanden ist. Ihr Tenor: „Wir hätten nie und nimmer gedacht, wie interessant und spannend die Familien- und Erfolgsgeschichte der beiden Firmen ist. Es war bestimmt nicht das letzte Mal, dass wir hier in der Region waren.“                  

Klaus-Peter Gäbelein

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD