Helmut Fischer´s Heimatkalender 2022
Ab sofort bei allen bekannten Verkaufsstellen erhältlich
Der neue Stadtschreiber ist da!
Erhältich bei Bücher & mehr und Ellwanger
Bayerischer Heimatpreis 2018
geht an den Heimatverein 23.07.2018
Der alte Schloßgraben
Unser Central Park von Herzogenaurach
Der Türmersturm
Einer unserer Stadttürme
Der Wiwaweiher
Der See mitten in unserer Stadt
Die Altstadt
Das Herz unserer Stadt

Nächste Veranstaltung:

Stammtisch

Montag 10 Okt 2022
19:00 - Uhr


JHV 2016

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Jahreshauptversammlung Heimatverein

 

Herzogenaurach.Beste Stimmung, zufriedene Mitglieder, zügiger Ablauf, Ehrungen und Mundart zum Abschluss. Mit diesen Schlagworten lässt sich die Jahreshauptversammlung des Heimatvereins kurz auf einen Nenner bringen.

 

Die Vorsitzenden Stephan Wirth, Herbert Dummer und Klaus-Peter Gäbelein informierten die Mitglieder über die Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr.

 

Sie bedankten sich für das Interesse an der Vereinsarbeit und für die aktive Teilnahme an Vorträgen, Musikabenden, Studienfahrten und auch dafür, dass sich stets helfende Händen finden, wenn es um tatkräftige Unterstützung geht.

 

Vorsitzender Gäbelein wies darauf hin, dass der Herzogenauracher Heimatverein mit 718 Mitgliedern zu den stärksten Gruppen dieser Art in Nordbayern gehört und aufgrund seiner zahlreichen Aktivitäten weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt ist und geschätzt wird.

 

Trotz des Winterwetters kanmen 59 Mitglieder in die Vereinsgaststätte Heller, so dass zusätzlich Stühle bereitgestellt werden mussten. Schatzmeister Ulrich Neuner gab einen ausführlichen Kassenbericht. Trotz großer Auslagen für den Druck und Versand von Stadtschreibern, Jahreskalendern und Jahresprogrammen sowie anfallende Honorare für Referenten weist die Vereinskasse ein Vermögen im unteren fünfstelligen Euro-Bereich auf. Isolde Kräck und Stefan Lehner haben die Kasse geprüft und somit konnte die gesamte Vorstandschaft einstimmig entlastet weren.

 

Einstimmigkeit kennzeichneten auch die Neuwahlen unter der Leitung von Heinz Wirth. Es gab keinerlei Gegenstimmen und so konnte die amtierende Vorstandschaft wiedergewählt und im Amt bestätigt werden. Einen Wechsel gab es lediglich in der Schriftführung: Für Helmut Schmidt, der nach 18-jähriger Tätigkeit sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niederlegte, wurde Günter Ohr als Nachfolger gewählt.

 

21 Mitglieder konnten anschließend für 25-jährige Mitgliedschaft mit Urkunde und silberner Vereinsnadel ausgezeichnet werden. Der alte und neue Vorsitzende erinnerte sie daran, dass sie in dem Jahr in Verein eingetreten sind, als der Golfkrieg tobte, als die Sowjetunion auseinander fiel, als sich das deutsche Parlament mit knapper Mehrheit für Berlin als Hauptstadt und Regierungssitz entschied, als ein Nürnberger Ehepaar die Ötzi-Leiche entdeckte und in Herzogenaurach das große Baywa Gebäude an der Hans –Maier-Straße gesprengt wurde.

 

(Die Geehrten siehe Anhang)

 

Und weil es beim Heimatverein an der Jahreshauptversammlung auch immer einen kulturellen Beitrag gibt, hatte man diesmal das Weisendorfer Kabarettduo

 

Elisabeth Ort und Regina Baumgärtner, alias „Trampl und Schnösel“ eingeladen. Die beiden verstanden es köstlich, den Anwesenden fränkische Begriffe beizubringen, die im Fränkischen andere Bedeutung als im Hochdeutschen besitzen.  Beispiel gefällig? Wenn der Franke vom „Boden“ spricht, meint er nicht den Fußboden , vielmehr spricht er vom „Baden“ oder wenn man etwas „drogn dud“ hat das nichts mit Drogen zu tun – sondern mit dem hochdeutschen Begriff „tragen“.

 

 

 

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD